Nachlässe

Der ADLER hat folgende bereits vollständig oder teilweise erschlossene Nachlässe mit umfangreichem genealogischen Material in seinen Sammlungen (auszugsweise):

Bei Fragen wenden Sie sich bitte über unsere Mailzentrale office@adler-wien.at an Fr. Dr. Christa Mache.

Die Gesellschaft ADLER hat in ihrem Bestand nicht nur eine umfangreiche Parten- und Siegelsammlung. sondern auch diverse Kleinstbestände. Darin enthalten sind ausgewählte Familienforschungsunterlagen und Fotomaterial einiger Personen und Familien, die uns überlassen wurden. Dazu zählt beispielsweise die umfangreiche RETBERG–STIFTUNG, worüber im ADLER-Heft 4/2013 ein Beitrag erschienen ist. Wir verfügen aber auch über einzelne kostbare Urkunden, Wappenbriefe und Wappenbilder. Rückfragen dazu nimmt Fr. Dr. Christa Mache gerne entgegen.

Die biografische Sammlung „VOGEL“, die Regierungsrat Otto Vogel in jahrzehntelanger Arbeit erstellt hat, umfasst etwa 250.000 Karteikarten mit Lebensdaten unzähliger Personen. Zur Erschließung habe wir mit einem Scan von Karteikarten und der Beschlagwortung 2014 begonnen (siehe: http://tng.adler-wien.eu/browsemedia.php?mediatypeID=vogelk).

Die drei sehr umfangreichen Nachlässe: SCHILLINGER, SCHROTTMÜLLER und SCHÖNY, welche hauptsächlich aus der genealogischen Tätigkeit der jeweiligen Nachlassspender aus der Zeit nach 1950 stammen, werden durch Hr. Peter Rath und Fr. Dr. Christa Mache erschlossen.

Herr Peter Rath betreut den Nachlass von Professor SCHÖNY, in dem vor allem genealogische Notizen, Konzepte und Ahnenlisten zu Dichtern, Architekten, Musikern, Schauspielern und Künstlern enthalten sind. Ein Teil davon ist bereits in unserer Genealogischen Datenbank abrufbar (siehe: http://tng.adler-wien.eu/showsource.php?sourceID=S28&tree=adler_person).

Im Nachlass SCHROTTMÜLLER ist ein großer Bestand an „Namensmappen“ enthalten, den wir intern unter zwei Signaturen aufteilen:

  • Unter der Signatur 351/1 bis 800 sind kleine genealogisch–biografische Daten, Notizen und zum Teil Zeitungsausschnitte zur Personen enthalten.
  • Der Sammlungsbestand unter Signatur 500/1 bis 1400 wird intern als Ahnentafelsammlung bezeichnet. Auch hier sind genealogisch-biografische Notizen in handschriftlicher und maschinschriftlicher Form enthalten. Zum Teil sind auch Skizzen und Entwürfe zu Nachfahrentafeln, beschriebene Ahnentafelvordrucke, Zeitungsausschnitte und Broschüren in die Mappen eingelegt.

Einige der schon bearbeiteten Mappen sind auf der Homepage der Gesellschaft „Adler“ unter dem jeweiligen Nachlass–Namen zu sehen.

Der Nachlass SCHILLINGER ist in seiner Anordnung eine biografische Sammlung und alphabetisch auf Einzelpersonen oder Familien angelegt. Auch hier ist das unterschiedlichste Material zu Personen und Familien, Zeitungsausschnitte, Literaturhinweise, genealogische Notizen und Konzepte zu finden. Eine Beschreibung dazu wird im nächsten ADLER-Heft enthalten sein.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte über unsere Mailzentrale office@adler-wien.at an Fr. Dr. Christa Mache.