5. Juni 2021

1984 Das Wappen der Republik Österreich (Bundeswappen)

Von Dr. Wolfgang Szaivert

Am 28. März 1984 beschloss der Nationalrat nach einem kurzen Bericht des Abg. Neuwirth ohne jede Debatte und einstimmig (wie übrigens auch schon am 8. Mai 1919) das „Bundesgesetz über das Wappen und andere Hoheitszeichen der Republik Österreich (Wappengesetz)“. Es bezieht sich in § 1 auf den Artikel 8a B-VG, regelt in § 2 das Siegel der Republik und bestimmt unter der Überschrift „Die Farben und die Flagge der Republik Österreich“ in seinem § 3:

(1) Die Farben der Republik Österreich sind rot-weiß-rot.

(2) Die Flagge der Republik Österreich besteht aus drei gleich breiten waagrechten Streifen, von denen der mittlere weiß, der obere und der untere rot sind.

(3) Die Dienstflagge des Bundes entspricht der Flagge der Republik Österreich, weist aber außerdem in ihrer Mitte das Bundeswappen auf, welches gleichmäßig in die beiden roten Streifen hineinreicht. Das Verhältnis der Höhe der Dienstflagge des Bundes zu ihrer Länge ist zwei zu drei. Die Zeichnung der Dienstflagge des Bundes ist aus der einen Bestandteil dieses Gesetzes bildenden Anlage 2 ersichtlich.

Die zu naturalistische Abbildung der Anlage zu BGBl. 159/1984 mit ihrem hellblau abschattierten Federwerk hat dazu geführt, dass der Adler in der Praxis oft nicht einheitlich schwarz, sondern schwarz konturiert („graumeliert“) dargestellt wird. Damit erscheint das Bundeswappen auf vielen in den letzten Jahren angeschafften Bundesdienstflaggen – besonders nach längerem Gebrauch – grau und nicht schwarz.